Nikolausbesuch an der Schule am Martinsberg
Am 6. Dezember besuchten Bischof Nikolaus und Knecht Ruprecht alle Schüler der Klassenstufen 1 und 2 der Schule am Martinsberg. Mit Gedichten, Liedern und Tänzen wurde der hohe Besuch aus den Reihen der Elternschaft in den Klassenzimmern begrüßt. Nicht nur die Erst- und Zweitklässler sondern alle Schüler der Schule erhielten an beiden Schulstandorten Hefenikoläuse. Diese spendete der Förderverein der Schule am Martinsberg e.V..


Bischof Nikolaus und Knecht Ruprecht zu Besuch in der Internationalen Vorbereitungsklasse der Schule am Martinsberg.


Text und Foto: Bernadette Behr, Rektorin

Grundschüler stürmen den Gipfel /Startschuss für den Kinder- und Jugendgipfel

  

 
Im Rahmen des diesjährigen Kinder- und Jugendgipfels fand am 07.11.17 eine Kinderrechteaktion für alle 4.-Klässler beider Standorte der Schule am Martinsberg statt. Die Aktion war ein Kooperationsprojekt der Schulsozialarbeiterinnen an der Schule am Martinsberg in Trägerschaft der Zieglerschen, dem Team Jugendarbeit unter der Leitung des Kinder- und Jugendbeauftragten, Sven Pahl sowie dem ortsansässigen Verein „Inkultura“.

Bereits am Vormittag konnten sich alle 4.-Klässler und die 3.-Klässler der jahrgangsgemischten Klassen auf das Thema Kinderrechte einstimmen. Die mobile Ausstellung von Inkultura, die eigens für diese Aktion in einem Klassenzimmer am Standort Oberstadt aufgebaut worden war, bot hierfür eine tolle Möglichkeit. Die Kinder konnten im Rahmen einer Rallye vieles über ihre Kinderrechte erfahren. Das Projekt wurde unterstützt durch Gelder aus dem Programm „Demokratie leben“. Ein herzlicher Dank gilt Inkultura für den gewinnbringenden Ausstellungs-Beitrag zur Kinderrechteaktion.

Während des Nachmittagsunterrichts trafen sich alle 4.-Klässler in der großen Turnhalle am Standort Oberstadt um ihr Kinderrecht auf Beteiligung und Meinungsäußerung gleich in die Tat umzusetzen.

Nach einer Einstimmung durch einen eigens vom Team Jugendarbeit gedrehten Kurzfilm, wurde die Schülerschaft in zwei Gruppen aufgeteilt.

In der einen Hallenhälfte konnten die Schüler/innen sich umfassend zu Vereinsangeboten und Freizeitmöglichkeiten informieren. Um die Information kindgerecht und anschaulich zu vermitteln, stellten Vereine aus verschiedenen Bereichen ihre Arbeit an bunt gestalteten Präsentationstischen vor. So durften die Kinder die Masken, Schellen und Karbatschen der Plätzler ausprobieren, sich am Naturquiz des BUND versuchen, Befreiungstechniken aus dem Selbstverteidigungssystem Krav Maga des KMT-Centers Weingarten kennenlernen, sich beim deutschen Amateur-Radio-Club zum Thema Rundfunk informieren oder am Stand des Team Jugendarbeit über den neuen Skateplatz und den Treff für Kids sprechen. An einem separaten Tisch konnten die Schüler sich die Kontaktdaten von Vereinen in Weingarten aus den verschiedensten Bereichen in Form von Karteikärtchen mitnehmen. Ein herzlicher Dank gebührt allen mitwirkenden Vereinen für Ihre Teilnahme und die sehr ansprechende und kreative Vorstellung ihres jeweiligen Angebots.

In der anderen Hallenhälfte wurden die Kinder an drei verschiedenen Stationen aufgefordert, aktiv ihre Meinung zum eigenen Sozialraum und zu den Angeboten für Kinder in ihrer Stadt einzubringen. So wurden insgesamt 25 Meter Tapete beschrieben zu den Fragen: „Wo würdet ihr gerne mitreden?“, „Was gefällt euch an Weingarten gut?“ und „Was würdet ihr in Weingarten gerne verändern?“. An einer Station war das Jugendmagazin SPIN ZINE vertreten. Dort durften die Kinder ihre Statements sogar in die Kamera sprechen. Das fertiggeschnittene Video wird bald auf den sozialen Medien Facebook und Instagram des Team Jugendarbeit zu sehen sein. Die Schüler/innen beteiligten sich mit großem Ernst und Eifer. Von dem Wunsch, mehr Live-Konzerte für Kinder zu veranstalten, über mehr Technikangebote in Schule und Freizeit bis zu Fußballtoren im Stadtgarten und einer Trampolinhalle in Weingarten fanden sich zahlreiche teils sehr konkrete Veränderungsideen der Kinder. Auch generelle Verbesserungsvorschläge, wie zum Beispiel, dass Kinder mehr mitreden wollen bzw. sogar ein Wahlrecht bekommen sollten, wurden aufgeschrieben. Am häufigsten fand sich jedoch der Wunsch, den Standort Promenade als Schulstandort zu erhalten.

Die Ergebnisse und Statements der Kinder wird der Schülerrat der Schule am Martinsberg bei einem Besuch im Rathaus am 14.11.17 im Rahmen der Caritas-Aktion „Mittendrin statt nur dabei“ dem Leiter des Fachbereichs Gesellschaft, Bildung und Soziales, Herrn Beck, vorstellen und übergeben.

AUF ZUM GIPFEL! Aktionsprojekt am 07.11.2017


Im vierten Jahr in Folge findet am 07.11.17 an der Schule am Martinsberg ein Aktionsprojekt zum Thema Kinderrechte statt. In diesem Jahr ist das Projekt gekoppelt mit dem Kinder- und Jugendgipfel der Stadt Weingarten. Geplant und durchgeführt wird das Projekt in Zusammenarbeit der Schulsozialarbeiterinnen der Zieglerschen beider Standorte der Schule am Martinsberg, der Fach- und Koordinierungsstelle „Demokratie leben!“ und dem Team Jugendarbeit Weingarten.

Am Nachmittag des 7. November werden alle 4.-Klässler der Schule am Martinsberg unter dem Motto „Einfach engagiert – Gestalte deine Stadt“ in der Turnhalle am Standort Oberstadt die Möglichkeit haben, sich an verschiedenen Stationen über ihr Recht auf Teilhabe zu informieren und dieses Recht direkt in die Tat umzusetzen. Die Schüler/innen werden angeleitet, sich zu verschiedenen Themen zu äußern. Beispielsweise werden sie gefragt , was sie an ihrer Stadt besonders mögen, in welchen Bereichen sie als Kinder gerne mehr mitreden würden und wo sie sich Veränderungen wünschen. Zusätzlich werden einige Vereine der Stadt Weingarten aus den Bereichen Sport, Musik, Natur, Tüfteln, Fasnet und Kultur sich und ihre Angebote vorstellen. Sie werden demonstrieren, was in und um Weingarten in Bezug auf Freizeitgestaltung für Kinder geboten ist. Neben den Vereinen wird auch das Jugendmagazin „SPIN ZINE“ die Kinder mit Hilfe von Tablets zu ihren Meinungen interviewen, zum Beispiel bezüglich der Kinderfreundlichkeit der Stadt Weingarten. Verschiedene Ideen und Vorstellungen der Schüler/innen werden gesammelt.

Der Schülerrat der Schule am Martinsberg als Vertreter der gesamten Schülerschaft wird die Sammlung Herrn Beck, dem Leiter des Fachbereichs Gesellschaft, Bildung und Soziales der Stadt Weingarten in einem Gesprächstermin am 14.11.17 im Rathaus präsentieren. Wir bedanken uns herzlich bei der Stadtverwaltung für die Einladung, sowie bei der Caritas Bodensee-Oberschwaben für die Organisation des Treffens im Rahmen des Programms „Mittendrin statt nur dabei“.

Autorenlesungen mit Bertram Kaes

  

Im Rahmen der Frederick Tage 2017 war der Kinderbuchautor Bertram Kaes zu Gast an der Schule am Martinsberg und bereitete den Schülerinnen und Schülern “Vollgas-Spaß“ mit den FREUNDEN FÜRS LEBEN.

Die Erst- bis Viertklässler wurden mit viel Witz von den mitreißenden, schauspielerischen Fähigkeiten des Autors aktiv in die Vorstellung seiner 16 Tierfreunde miteinbezogen. Die Charaktere begeisterten ebenso wie ihre listige, lebenskluge und lustige Art noch so verrückte Herausforderungen zu meistern. Klar wurde auch, dass die Freundschaft der Hoftiere gelegentlich auf die Probe gestellt wird – spätestens dann, wenn „Sankt Pauli“, das verrückte Schaf, mal wieder keinen Bock oder eine supergeniale Idee hat. Ihr Motto lautet letztendlich aber immer: „Wir meistern alles gemeinsam, dann ist keiner einsam!“

Diese Autorenlesung begeisterte Schüler und Lehrer gleichermaßen und die 60 gemeinsamen Minuten vergingen wie im Flug. Dafür ein „Herzliches Dankeschön!“.

Text: Anja Strobel

Kartoffelprojekt der Schule am Martinsberg

  


Engagierte Eltern fuhren die Klassen in Fahrgemeinschaften zu den SOLAWI-Feldern. Dort begleitete Frau Fritzsching, Mitglied im SOLAWI-Verein, Schüler und Lehrkräfte während des ganzen Projektes. Beim ersten Besuch unterteilten die Schülerinnen und Schüler den Acker in kleinere Abschnitte. Die Abschnitte wurden in Gruppen umgegraben und mit verschiedenen Kartoffelsorten bepflanzt. Jede Gruppe durfte den eigenen Abschnitt mit Stöcken, Steinen und Blüten dekorieren.

Im Sommer mussten die Schüler ihren Abschnitte pflegen. Das hieß Unkraut jäten und vor allem den schädlichen Kartoffelkäfer von den Kartoffelpflanzen klauben. Die Schüler staunten, wie groß ihre Kartoffelpflanzen schon gewachsen waren.

Anfang des Schuljahres 2017 /18 erfolgte der dritte Besuch. Frau Fritzsching zeigte den Kindern wie sie die Kartoffeln ernten können, ohne sie zu beschädigen. Mit großer Begeisterung wurden die Kartoffeln geerntet. Jede Kartoffel sah anders aus. Die Kartoffeln wurden anschließend gewaschen und an der Sonne getrocknet. Zum Schluss gruben die Schüler den Acker um, um ihn für die nächste Saat vorzubereitet. Die reiche Ernte wurde gerecht geteilt und mit nach Hause genommen.

Das gelungene Kartoffelprojekt des Schulstandortes Promenade endete mit einem großen Kartoffelfest. Dazu kamen die Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern in die Schule und brachten ganz unterschiedliche Speisen aus Kartoffeln mit. Ein üppiges Buffet wurde eröffnet. Es gab Kartoffelsuppen, Salate, Ravioli, Pommes und selbstgemachte Chips. Alles hat wunderbar geschmeckt. Das gelungene Fest endete damit, dass die Schüler mit ihren Lehrerinnen Anja Schick und Heidrun Futterer in der Schule übernachteten. Text: Anja Schick

Fachtag „Inklusion in der Schule“ – Schule am Martinsberg ist aktiv dabei!

Am 27.09.2017 veranstalteten das Staatliche Schulamt Markdorf und das Regionale Bildungsbüro Ravensburg den Fachtag „Inklusion in der Schule“ in den Räumlichkeiten der Pädagogischen Hochschule und der Schule am Martinsberg in Weingarten.

Im Rahmen des Vormittagsprogramms traten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3/4a und 3/4b unter Leitung von Sibylle Rauch, Judith Huchatz (Sonderpädagoginnen), Barbara Heim und Benjamin Graf (Grundschulpädagogen) mit einer Body-Percussion auf. Dabei forderten die Schüler mit den Slogans Inklusion ist bunt, Inklusion macht Spaß, Inklusion heißt manchmal auch spontan sein“ alle bis dahin sitzenden Teilnehmer der Großveranstaltung zum Mitmachen auf. Dass Inklusion auch heißt, sich gegenseitig wertzuschätzen, drückten die Akteure durch ein Transparent mit den Worten „Das haben Sie toll gemacht!“ aus, welches sie als Dankeschön dem Publikum zeigten.

Nachmittags fand in den Räumlichkeiten der Schule am Martinsberg am Standort Oberstadt der Workshop „Unterrichtsbeispiele aus der Arbeit einer inklusiven Grundschule“ satt. Bärbel Zink und Kirstin Goldmann (Grundschulpädagoginnen) präsentierten gemeinsam mit ihrer Teamkollegin Andrea Kehrer (Sonderpädagogin) den zahlreich erschienenen, interessierten Teilnehmern die Praxis inklusiver Team-Pädagogik an der Schule am Martinsberg.

Text: Sybille Rauch, Bernadette Behr

 Bild: Bernadette Behr

Schule am Martinsberg startet mit 50 Schulanfängern in das Schuljahr 2017/2018


Mit einem bunten Programm zur Schulaufnahmefeier am 14. September wurden 50 Schulanfänger herzlich an der Schule am Martinsberg aufgenommen.

Lieder, Tänze, ein Theaterstück und das Streichorchester der Schule vermittelten den ABC-Schützen und deren Eltern eindrucksvoll das gelebte Schulprofil der Schule: Musik und Bewegung. Die Klassenlehrerinnen Brigitte Scharf (1a), Kirstin Goldmann (1/2a), Bärbel Zink (1/2b) und Klassenlehrer Leonard Kühn ( VKL) begleiteten ihre Schulanfänger im Anschluss an das Begrüßungsprogramm zur ersten Unterrichtsstunde. Mit viel Freude und Geschick sorgten derweil die Klassen 3/4a und 3/4b für die Bewirtung der zahlreich erschienenen Gäste.

Im Rahmen der Schulversammlung am 22. September erhielten alle Schulanfänger eine ADAC-Sicherheitsweste, damit sie immer sicher auf ihrem Schulweg sind. Am Programm zur Schulversammlung wirkten Schüler beider Schulstandorte mit.

Text und Bild: Schule am Martinsberg

Schule am Martinsberg erhält Bildungspreis der Kreissparkasse Ravensburg

  


Die Grundschule Schule am Martinsberg, Weingarten erhielt am 20.07.2017 den Bildungspreis 2017 der Kreissparkasse Ravensburg in Höhe von 2500 €. In feierlichem Rahmen nahm Rektorin Bernadette Behr zusammen mit Vertretern der Schulgemeinschaft und Alexander Geiger, Bürgermeister der Stadt Weingarten, die regional großartige Auszeichnung im Festsaal der Kreisparkasse Ravensburg entgegen. In hohem Maße wertgeschätzt wurden die in der Schule gelebten pädagogischen Intentionen und Aktionen zur Förderung und Integration von Migranten, insbesondere das integrativ wirkende Musikprofil der Schule, die Einstellung von  Schulbegleitern mit Migrationshintergrund und  das Interkulturelle Elterncafé. Das Preisgeld wird in die Weiterführung ebendieser Projekte fließen.

Anlässlich der Preisverleihung wurde ein Film zu allen Auszeichnungsbereichen der Schule erstellt. Der Film ist auf der Homepage der Kreissparkasse Ravensburg sowie auf der Homepage der Schule am Martinsberg eingestellt.

Rektorin Bernadette Behr:  „Ich bin stolz auf unsere Projekte zur Integration und Inklusion. Mit großem Erfolg bewirken wir Positives für alle am Schulleben Beteiligten, insbesondere aber auch für jene unter ihnen mit Migrationshintergrund.  Wir leben Toleranz, Wertschätzung und Akzeptanz!“

Den Film finden Sie unter folgender Adresse: www.kreissparkasse-ravensburg.de/de/home/ihre-sparkasse/Bildungsstiftung/Bildungspreis.html?n=true

Schulversammlung der Schule am Martinsberg 
 


Zum Abschluss des Schuljahres 2016/17 trafen sich am 25. Juli 2017 Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter beider Standorte der Schule am Martinsberg zur Schulversammlung. Viele Eltern folgten der Einladung und waren zu Gast bei der eindrucksvollen Feier.

Das gemeinsam gesungene Schullied „Wir sind in der Schule am Martinsberg“ eröffnete die Veranstaltung. Mit einem Liedbeitrag in englischer Sprache beeindruckten die jungen Schüler der Klasse 1a. Die Klassen 3/4a und 3/4b inszenierten sich gekonnt mit einer Body-Percussion. Schüler der Internationalen Vorbereitungsklasse demonstrierten mit einem Theaterstück ihre erlangten Sprachkenntnisse.

Im Rahmen der Schulversammlung erhielten Schüler der Klassenstufen 3 und 4 verdiente Auszeichnungen für ihre großartigen sportlichen Leistungen bei den Bundesjugendspielen, am Inklusions- oder am Schwimmsporttag. Es wurden zahlreiche Ehrenurkunden, Deutsche Sportabzeichen und Deutsche Schwimmabzeichen an stolze Schülerinnen und Schüler vergeben.

Umrahmt von zwei rührenden Abschiedsliedern der Klasse 4c wurden 83 Viertklässler und aus dem Kollegium Frau Anna-Lena Braun (Bufdi), Frau Selina Sigg und Frau Meike Vater (ISP-Praktikantinnen), Frau Nora-Milena Klotz und Frau Leonie Maier (Referendarinnen), Frau Marit Hole, Frau Nicole Müller, Frau Birgit Mehl, Frau Livia Lippmann und Frau Sabine Pera (Lehrerinnen) verabschiedet.

 Text: Bernadette Behr                                                          Bild: Nicole Müller

Gelungene Auftritte beim Kooperationskonzert 2017

Am 5. Juli präsentierten sich im Stadtgarten die Musikgruppen des KBZO und der Schule am Martinsberg. Bei einem gemeinsamen Konzert zeigten sie einen bunten Querschnitt ihrer musikalischen Arbeit. In beiden Schulen spielt die musikalische Bildung im Schulleben eine wichtige pädagogische Rolle: Musikalische Bildung ist wichtig und macht den Kindern Freude! Rechtzeitig hatte sich schönstes Sommerwetter eingestellt und viele Eltern und weitere Zuhörer waren gekommen, um sich von den musikalischen Darbietungen der Kinder anregen und mitreißen zu lassen. Zur Eröffnung traten die Violinschüler der Schule am Martinsberg unter der Leitung von Wolfgang Kauper und Regina Nolle auf, sogar mit einer musicalreifen Tanzeinlage. Anschließend spielten unter der schwungvollen Leitung von Rolf Frambach die KBZO Bläserklassen 5 und 6, Schüler, die das Instrument Querflöte, Trompete oder Tenorhorn ein Jahr gelernt hatten. Danach kam die Bläser AG, ergänzt durch eine Rhythmusgruppe und brachte drei bekannte Evergreens im lockeren Big-Band-Stil auf die Bühne. Es folgten Musikstücke der Flötengruppe von Isabella Mackeprang, begleitet von den Gitarristen der Schule am Martinsberg, teilweise durch Gesang der Kinder bereichert. Als nächstes folgte eine flotte Tanzeinlage der Geschwister-Scholl-Schule mit dem Jailhouse-Rock von Elvis Presley. Nun trat die Flötengruppe von Helen Maier auf. Frau Maier begleitete ihre Schüler selbst auf dem Klavier oder der Bass-Flöte. Zum Abschluss tanzten die Tänzerinnen der Realschule Klösterl zu Marc Fosters „Chören“ und alle Mitwirkenden kamen zum großen Finale auf die Bühne.

Text: Isabella Mackeprang, Regina Nolle

Sporttag am 23.Juni 2017 - ein voller Erfolg!

Kleinfeldtennis RP-Finale
Spannende Matches zeigten unsere Schülerinnen und Schüler beim Regierungspräsidiumsfinale in Ulm-Söflingen und erreichten nach Reutlingen den 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch der Mannschaft „Schule am Martinsberg Weingarten“ mit Mark Brotzmann, Lili Ioakeimidou, Leon Bechtgold, Malte Louwers, und Dominik Pfund, der an diesem Tag leider erkrankt war.


„Jeder kann etwas!“ Projekttage an der Schule am Martinsberg

Unter dem Motto „Jeder kann etwas!“ fanden vom 22. bis 24.05.2017 bei herrlichem Sonnenschein die Projekttage der Schule am Martinsberg statt. An beiden Standorten wurden die Grundschüler nach Neigung in klassenübergreifenden, altersgemischten Projektgruppen kreativ. Im Schulhaus, auf dem Schulgelände oder in Umgebung der Schulstandorte wurden unter kompetenter und engagierter Anleitung aller Lehrkräfte und einiger Helfer sehr beeindruckende Kreativ-Ergebnisse erarbeitet. Im Angebot waren: Afrikanische Kunst, Große Kunst im Schulgarten, Handpuppen aus Holz und Pappmaché, Holzfiguren nach Picasso, Kreatives aus Filz, Luft bewegt – Heißluftballons, Rund ums Holz, Schätze des Meeres aus verschiedenen Materialien, Schulhofgestaltung, Upcycling - Neues aus Altem schaffen, Traumfänger, Rund ums Herz, Birdman, Tiere gestalten, Kreativwerkstatt. Die Projektgruppe „Fotopoint“ dokumentierte mit bemerkenswertem fotografischem Können. Am Mittwoch, den 24.05. ab 10:15 Uhr besuchten zahlreiche Eltern, Großeltern und Freunde der Schule die Ausstellungen und Präsentationen an beiden Schulstandorten. Anerkennend lobten sie die Ergebnisse. Der „Förderverein der Schule am Martinsberg e.V.“ unterstützte die Projekttage mit 500 €.

Zahlreiche Fotos finden SIE ab 26. Juni an den Eingängen unserer beiden Standorte.

Grundschüler der Schule am Martinsberg nahmen erneut erfolgreich am Europäischen Wettbewerb 2017 teil!


Der Europäische Schülerwettbewerb ist der älteste Wettbewerb für Schüler an Schulen in Europa. Er fordert zu vertiefter Auseinandersetzung mit europäischen Themen. Seit einigen Jahren nimmt auch die Schule am Martinsberg regelmäßig und erfolgreich mit Schülern der Klassenstufe 3 und 4 teil. Für den 64. Europäischen Wettbewerb stellten sich Schüler der Klassen 3/4a und 3/4b im Musik- und Deutschunterricht dem Thema „In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne“. Sie bearbeiteten die Aufgabe „In Europa angekommen – und nun?“ Am Dienstagnachmittag, 23.05.2017 wurden die jungen Preisträger im Rahmen einer Feierstunde gemeinsam mit den Preisträgern der Werkrealschule Talschule im großen Sitzungssaal des Amtshauses Weingarten von Reiner Beck, Fachbereichsleiter Gesellschaft, Bildung und Soziales, ausgezeichnet. Insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der Schule am Martinsberg erhielten für ihren Rap-Beitrag „In Europa angekommen – und nun?“ zehn Landespreise und drei Ortspreise. Zwei Schüler erhielten eine Urkunde für die Teilnahme am Bundeswettbewerb. Mit Stolz nahmen die Preisträger ihre verdienten Geschenke und Urkunden im ehrwürdigen Sitzungssaal entgegen. Die betreuenden Lehrkräfte Barbara Heim, Sibylle Rauch und Bernadette Behr erhielten Teilnahmeurkunden.

Hörbeispiele:

Rap1,

Rap2,

Rap3,

Rap4

Jugend trainiert für Olympia „Kleinfeldtennis“


Bei den Kreismeisterschaften am 04.05.2017 in Ravensburg erreichte unsere Mannschaft den 1. Platz im Kleinfeldtennis und ist nun eingeladen zum Regierungspräsidiumsfinale nach Ulm. Herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen Spielern: Mark Brotzmann, Daniel Pfund, Lili Ioakeimidou und Leon Bechtgold.

Schullied

Schule am Martinsberg nimmt Schullied im Tonstudio des Familientreffs Weingarten auf

Am Nachmittag des 28. März nahmenSchülerinnen und Schüler der Schule am Martinsberg ihr Schullied aus der Feder von Rektorin Bernadette Behr im Tonstudio des Teams „Jugendarbeit Weingarten“ auf. Zur bereits eingespielten Klavier- und Schlagzeugbegleitung von Bernadette Behr und Nils Kaeding sangen 24 begeisterte Schülerinnen und Schüler des Schulstandortes Promenade ihr Schullied.

Nils Kaeding stand als Mitarbeiter des Teams „Jugendarbeit Weingarten“ und Hobby-Toningenieur parat und ermunterte die Schüler zu insgesamt vier Aufnahmeversuchen. Der vierte Versuch glückte schließlich am besten.

Das Tonstudio wurde aus Fördermitteln des Programms „Demokratie leben“ ausgestattet.Umso passender zeigten sich Inhalt und Aussage des aus dem Jahre 2012 stammenden Schulliedes: „Wir sind in der Schule am Martinsberg und fühlen uns hier wohl. Wir sind die Schule am Martinsberg, sind sportlich, musikalisch und toll. Spielen, lernen, arbeiten, das machen wir doch gern - zanken, streiten, schlagen geht nicht auf unserm Stern; lustig, fröhlich witzig, soll unsre Schule sein, wir halten fest zusammen, keiner ist allein.“

Nils Kaeding erklärte den interessierten Schülerinnen und Schülern die Geräte, Instrumente und Einrichtungsmaßnahmen im Tonstudio. Nach einer abschließenden Führung durch die Räumlichkeiten des Hauses der Familie traten Rektorin Bernadette Behr, Schulsozialarbeiterin Heike Nowigk und Lehrerin Nicole Müller gemeinsam mit ihren stolzen Schülerinnen und Schülern den Rückweg an die Schule an.

Die Einspielung des Schulliedes der Schule am Martinsberg stehtauf der Homepage der Schule unter www.schule-am-martinsberg.info  zum Download bereit.

Schule am Martinsberg erhält Auszeichnung für besonderes Engagement um Kind mit Down-Syndrom

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21. März 2017 erhielt die GS Schule am Martinsberg als Dank und Anerkennung für ihr besonderes Engagement um ein inklusiv beschultes Kind mit Down-Syndrom eine Auszeichnung des Deutschen Down-Syndrom-Centers. Mit den auf der Urkunde formulierten Worten „Wir wünschen unseren Kindern eine immer offenere Gesellschaft, die sie in ihrem Leben fördert und stärkt. Wir wünschen ihnen und uns allen, dass jeder Mensch willkommen geheißen, geschätzt und respektiert wird, so wie er ist. Mit Ihnen (Schule am Martinsberg) können diese Wünsche wahr werden.“ richtete sich Juliane Theinert stellvertretend für Eltern von Menschen mit Down-Syndrom an Rektorin Bernadette Behr. Ihr und ihrem Kollegium der Schule am Martinsberg sprach sie Dank und Anerkennung für die wertvolle, integrative und aufgeschlossene pädagogische Arbeit der Schule aus. Mit dem Zitat von Franz Kafka „Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.“ wandte sich Juliane Theinert an alle Lehrkräfte, Begleiterinnen und Helfer in der Klasse. Gemeinsam mit Livs älterer Schwester Merle Theinert lobte sie die Schule am Martinsberg als einen Ort ohne Ausgrenzung an dem Barrieren ausgeräumt werden. Den in hervorragender Form kooperierenden Rektorinnen Gerke Theiss (Martinusschule) und Bernadette Behr (Schule am Martinsberg) und dankte sie für deren Offenheit, Mut, Zusammenhalt und Verlässlichkeit. Allen Schülerinnen und Schülern der Klasse 1/2b, die ihre Tochter Liv in bunter Vielfalt auf- und annehmen, Freunde und Wegbegleiter wurden dankte sie herzlich. Passend interpretierten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1/2b das Lied „Jeder kann etwas“! Auch Rektorin Behr dankte allen Kindern der Klasse, die ohne Vorbehalten und Einschränkungen alle zu Freunde werden lassen: „Schön, dass ihr so bunt seid und Farbe an unsere Schule bringt!“ Jedes Kind der Klasse erhielt einen dicken, vielfarbigen Buntstift und einen ebenso dicken und bunten Radiergummi. Mit Stolz auf deren pädagogische Arbeit überreichte Behr Blumen an Kolleginnen und Schulbegleiterinnen der Klasse 1/2b. Zum Abschluss der klasseninternen Feierstunde spendierte Familie Theinert für alle bunt verpackte Muffins. 

Förderverein der Schule am Martinsberg e.V. unterstützt schulische Projekte

Der Förderverein der Schule am Martinsberg e.V. unterstützt regelmäßig und bedarfsorientiert Projekte und Einsätze an der Schule am Martinsberg. Dies sind Klassenfahrten, Musik- und Sportveranstaltungen, das „Gesunde Pausenfrühstück“, die Anschaffung von Spielgeräten, Projekte, den Instrumentalunterricht, Dolmetschereinsätze und vieles mehr.
Traditionell besuchten am 5. Dezember 2016 Bischof Nikolaus und Knecht Ruprecht die Schüler der Klassenstufen 1 und 2. Neben dem „hohen“ Besuch aus Elternbeirat und Förderverein erhielten alle Schüler der Klassenstufe 1 bis 4 Hefenikoläuse. Wie in den Vorjahren wurden diese vom Förderverein der Schule am Martinsberg e.V. gespendet.
Alle Schüler der Klassenstufe 3 und 4 beider Schulstandorte fuhren am 16. Dezember 2016 mit ihren Lehrkräften ins Eisstadion nach Ravensburg zum Eislaufen. Für Kinder ohne eigene Schlittschuhe übernahm der Förderverein wie im Vorjahr die Kosten für die Ausleihe.
Im Dezember bereiteten engagierte Eltern aus dem Elternbeirat und dem Förderverein an beiden Schulstandorten ein gesundes Pausenfrühstück zu. Dieses „Gesunde Pausenfrühstück“ wird im Abstand von etwa zwei Monaten angeboten und vom Förderverein der Schule am Martinsberg finanziell und personell unterstützt.
Der Förderverein der Schule am Martinsberg e.V. leistet einen wertvollen, ergänzenden Beitrag in zahlreichen Bereichen des pädagogischen Wirkens der Schule. Mit Ihrer Mitgliedschaft oder mit einer einmaligen Spende können Sie die Möglichkeiten des Fördervereins der Schule am Martinsberg e.V. stärken.
Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Schule am Martinsberg: www.schule-am-martinsberg.info
Text: Bernadette Behr 



 

Schülerrat der Schule am Martinsberg zu Besuch bei Oberbürgermeister Ewald

Die Kinderstiftung Ravensburg lädt im Rahmen der Aktion „Mittendrin – statt nur dabei“ regelmäßig Schulklassen unterschiedlicher Schulen dazu ein, ihre Botschafter und Kuratoren bei der Arbeit zu besuchen. Auf diese Weise soll Wissen kindgerecht vermittelt werden und Einblicke in abstrakte Berufe, Politik und Zeitgeschehen gewährt werden. Der Schülerrat der Grundschule am Martinsberg, bestehend aus den Klassensprecherinnen und Klassensprechern der dritten und vierten Klassen, folgte der Einladung von Oberbürgermeister Markus Ewald, ihn im Rathaus zu besuchen. Am 10. November 2016 um 09:00 Uhr versammelten sich 16 Schülerinnen und Schüler vor dem Rathaus. Im Gepäck hatten sie Fragen, die auch von den Klassenkameradinnen und Klassenkameraden aus den unterschiedlichen Klassen kamen. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler der Standorte Promenade und Oberstadt von den zuständigen Schulsozialarbeiterinnen der Zieglerschen, Frau Reinert und Frau Nowigk. Freundlich wurden sie von Frau Eisenbeiß von der Kinderstiftung Ravensburg empfangen. Im Sitzungssaal begrüßte Herr Ewald alle freundlich. Die Fragen beantwortete der Oberbürgermeister sehr ausführlich. So wollten unter anderem die Schülerinnen und Schüler des Standortes Promenade wissen, welche Pläne es für das Schulgebäude in der Promenade gibt und ob nach der Schließung der Schule der Sportplatz für die Kinder erhalten bleibt. Anschließend zeigte der Bürgermeister sein Büro und präsentierte das goldene Buch der Stadt, indem sich sogar die Bundeskanzlerin Angela Merkel eingetragen hat. Damit alle Schülerinnen und Schüler noch mehr über ihre Stadt Weingarten erfahren können, bekamen sie das aktuelle Buch der Stadt Weingarten geschenkt. Die Schule am Martinsberg bedankt sich bei allen die diese Begegnung ermöglicht und gestaltet haben. Text: Heike Nowigk

Landratsamt würdigt Gesundheitsbewusstsein

Neun Schulen im Landkreis erhalten das Siegel „Gesunde Schule“

 
RAVENSBURG (sz) - Das Landratsamt Ravensburg hat am Mittwoch erstmals das Siegel „Gesunde Schule“ an neun Schulen aus dem Landkreis verliehen. Die Auszeichnung fand im Beisein der Ersten Landesbeamtin Eva-Maria Meschenmoser im Rahmen einer informativen und unterhaltsamen Abendveranstaltung in der Grundschule Christazhofen-Ratzenried statt. Gewürdigt für ihr gesundheitsbewusstes Schulprogramm wurden neben der gastgebenden Einrichtung weiterhin die Schule St. Christina (Ravensburg), die Abt-HermannVogler-Schule (Haisterkirch), die Schule am Martinsberg (Weingarten), die Grundschule des Bildungszentrums St. Konrad (Ravensburg), das Studienkolleg St. Johann Blönried, das Gymnasium Bad Waldsee sowie die Realschulen Ravensburg und Bad Waldsee. Bis 30. April dieses Jahres konnten sich Schulen aus dem Landkreis bewerben, die das Thema Gesundheitsförderung in ihr Schulprogramm aufgenommen haben. Bewertet wurden beispielsweise die Bereiche Bewegung, Ernährung, seelische Gesundheit, Sucht- oder Gewaltprävention. Eine Jury aus Fachleuten hat die eingegangenen Bewerbungen bewertet. Je ausgezeichnetem Bereich haben die Schulen nun vom Landratsamt eine Anerkennung in Höhe von 100 Euro erhalten, die sie in ihre Maßnahmen investieren können. Die Umsetzung des Projekts Siegel „Gesunde Schule“ im Landkreis Ravensburg ist ein Ergebnis der Kommunalen Gesundheitskonferenz 2014. Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Runden Tisch Kinder- und Jugendgesundheit des Landratsamts Ravensburg initiiert.


Schwäbische Zeitung vom 22.10.

Schulfeier der Schule am Martinsberg zur Einschulung

Zum Start in das neue Schuljahr trafen sich am 23. September Schüler und Kollegen beider Standorte der Schule am Martinsberg im Startgarten zur Schulversammlung. Der Begrüßung durch Rektorin Bernadette Behr schlossen sich Erst- und Zweitklässler des Standortes Oberstadt mit dem Lied „It´s so easy to say hello" an. Drittklässler des Standortes Promenade brachten sich als Mutmacher ein und präsentierten ein Herbstgedicht. Die neuen Kollegen Eugen Detzel (Lehrer VKL), Pfarrerin Marit HSole (Religion Evangelisch), Sybille Rauch (Sonderschullehrerin), Birgit Mehl (VKL) und Robin Zettler (Bundesfreiwilligendienst) stellten sich vor. Im Zentrum der Veranstaltung stand die ADAC-Sicherheitswestenübergabe an die Erstklässler durch Vertreter des ADAC-Ortsverbandes Weingarten. Mit einführenden Worten übergab Polizeihauptkommissar i.R. Karl Schäfer die leuchtenden Westen als Geschenk des ADAC an alle Schulanfänger. Das Lied „Gib Acht im Verkehr" unterstrich die Bedeutung der Sicherheit auf dem Schulweg. Mit den besten Wünschen für das Schuljahr 2016/17 verabschiedete B. Behr Schüler, Kollegen und zahlreich anwesenden Eltern und Großeltern. Mit dem gemeinsam gesungenen Schullied „Wir sind in der Schule am Martinsberg" endete die Schulversammlung im Stadtgarten.

Text: Bernadette Behr, Bild: Christine Pfeifle-Rauch

  

  

Die Klassen 4c und 4d der Schule am Martinsberg starteten im Frühjahr 2017 ein Kartoffelprojekt. Neben der Thematisierung theoretischer Inhalte im Klassenzimmer durften 39 Schülerinnen und Schüler des Schulstandortes Promenade eigene Kartoffeln auf dem Acker des SOLAWI-Vereins anpflanzen.